Das Ultraschallverfahren

SisalfaserRohstoff: Ausgangsmaterial der SETRALIT® - Faser ist eine weitgehend entholzte Naturfaser. Meist ist dies eine Bastfaser (Hanf, Flachs, Nessel, Kenaf, Jute, Ramie), geeignet ist aber auch eine Blattfaser (Sisal, Manilahanf) oder Fruchtfaser (Kokos). In Mitteleuropa werden fast ausschließlich Hanf und Flachs eingesetzt.

Ultraschall-Aufschluss: Der Rohstoff wird in wässriger Lösung einem Ultraschallfeld ausgesetzt. Dabei wird die Faser gereinigt und von Begleitstoffen wie Staub, lösliche organische Bestandteile, Mikroorganismen, Farb- und Geruchstoffen weitgehend befreit. Das Verfahren ist kontinuierlich. Der Grad der Reinigung kann durch Einstellen der Prozessparameter bestimmt werden.

Nachbereitung: In der Regel wird die Faser unmittelbar nach dem Aufschluss getrocknet, geöffnet und nachgereinigt, Dabei werden anhaftende Scheben und Kurzfasern entfernt. Das Faser-Scheben-Gemisch ist als Nebenprodukt verwertbar.

Veredlung: In Frage kommen: Schneiden, Mahlen, Fibrillieren und Beschichten (Coaten), die alternativ oder in Folge angewendet werden. Schneiden und Mahlen kürzt die Faser, beim Fibrillieren wird die spezifische Oberfläche vergrößert. Beschichten kann notwendig sei, um die Bindungseigenschaften der Faser in einer Matrix (z. B. Kunststoff) zu verbessern. Zusätzliche mögliche Veredlungsschritte sind Bleichen, Färben und Mischen.

Setralit NfuFlachsfaser